Direkt zum Hauptinhalt

Vereinsgeschichte

Mobil durch Sport: Mehr Selbstständigkeit für blinde und sehbehinderte Menschen

Sport und Bewegung sind für blinde und sehbehinderte Menschen eine Möglichkeit, sich körperlich und geistig fit zu halten. Der Blinden- und Sehbehindertensport Tirol (BSST) bietet seinen Mitgliedern ein breites Sportangebot für alle Generationen sowie ein aktives und abwechslungsreiches Vereinsleben.

In enger Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Tirol (BSVT) bietet der BSST bereits seit über 50 Jahren sportliche Aktivitäten für blinde und sehbehinderte Menschen jeden Alters. Aktuell liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Sportschießen, Torball, Schwimmen, Goalball, Ski Alpin und Gymnastik. Zusätzlich bietet der Verband seinen Sportlerinnen und Sportlern die Möglichkeit, Sportarten wie zum Beispiel Fußball, Segeln oder Langlaufen auszuprobieren.

Der BSST: Ein Verein mit Geschichte

Gegründet wurde der BSST im Jahr 1964 von engagierten Betroffenen in Innsbruck. Zuerst als Sektion Blindensport (SB) aktiv, hat sich der Verband zur Blindensportgemeinschaft (BST) weiterentwickelt, aus der schließlich der Blinden- und Sehbehinderten Sport Tirol (BSST) entstanden ist. Heute ist der Verein die wichtigste Anlaufstelle für Betroffene in Tirol, die Sport in der Gemeinschaft oder im Leistungssportbereich ausüben möchten.

Der erste Obmann war Peter Höfler. Er legte mit seinem unverzichtbaren Einsatz den Grundstein für die weitere Arbeit der nachfolgenden Obleute.

Die Obleute des BSST von 1964 bis heute:

  • Peter Höfler
  • Elfriede Wurnig
  • Robert Horngacher
  • Christine Horngacher
  • Vladimir Vasic
  • Sabine Karrer

Der BSST ist der Heimatverein für derzeit 30 aktive Leistungssportlerinnen und Leistungssportler. Insgesamt nehmen rund 80 Menschen regelmäßig das breit gefächerte Sportangebot in Anspruch und engagieren sich aktiv.

„Uns ist es wichtig, neben regelmäßigen Angeboten wie Torball, Schwimmen und Schießen unseren Mitgliedern auch den Zugang zu neuen Sportarten zu ermöglichen“, sagt BSST-Obfrau Sabine Karrer.

In den vergangenen Jahren konnten in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und engagierten Privatpersonen die Mitglieder des BSST unter anderem professionellen Billardsport sowie Klettern in der Halle und am freien Felsen kennen lernen.

Haben Sie Wünsche oder Anregungen, um das Angebot attraktiver zu machen? Die Funktionärinnen und Funktionäre des BSST freuen sich auf Ihre Ideen!